Das Jupiter Projekt

ACRE_Health_grau_2014Gemeinsam mit der Ming Tang Foundation, unserem Partner-Unternehmen Jin Feng Germany GmbH & Co. KG, der Anna Perenna UG sowie der HeideAkademie und deren Partnern haben wir zum 01. Juni 2014 das Jupiter Projekt im Bereich des Gesundheits- und Bildungswesens gestartet. Gesteuert wird dieses umfangreiche, vielfältige und weitreichende Projekt durch DAS BÜNDNIS | Bündnis Familienunternehmer, Energie- und Agrarwirtschaft e.V. in Lüneburg. Das Jupiter Projekt führt unterschiedliche Initiativen und Aktivitäten der hier beteiligten Partner zusammen und lässt mächtige Synergien entstehen, die in ganz unterschiedliche Bereiche mäandern werden. Unser Unternehmen wird über eigens gegründete Tochtergesellschaften Landflächen kaufen und pachten, um dort Heilkräuter und Gewürze anzubauen, die sowohl für die heimische Küche, als auch für Naturheilkundler und Anwender der Traditionellen Chinesischen Medizin genutzt werden.

Hinsichtlich des Landerwerbes fusst dies auf den Kontakten der Angels Association | Wealth & Welfare sowie den Erfahrungen unseres Unternehmens bezüglich des Minerva Projektes. Zudem realisieren wir hier die Kräutermanufaktur der Ming Tang Foundation sowie der Eco Eden Water GmbH & Co. KG als Anbau- und Auswahlprojekt. Vertriebstechnisch werden die so angebauten Heilkräuter und Gewürze über das Jin Feng Apothekennetz und im Direktvertrieb über das Anna Perenna Prämiensystem angeboten. Dieser biologisch einwandfreie Anbau und der auf private oder professionelle Medizinanwender fokussierte Vertrieb dient letztlich aber als Ergänzung zur Ausbildung zum Kräuterfachwirt der HeideAkademie und deren Partnern – und bietet gleichzeitig eine Abrundung bei der Schaffung des Berufsbildes der Sanacura Seniorenhelfer sowie der Erfolgs-Offensive des Bündnisses für das Hotellerie- und Gastronomiegewerbe.

Sowohl das Jin Feng Apothekennetz, als auch das Anna Perenna Prämiensystem sind gestartet. Das Know-How der Ming Tang Kräutermanufaktur ist ebenso vorhanden, wie die bereits mehrfach ausgezeichneten Bildungsmassnahmen zum Kräuterfachwirt inclusive der IHK-geprüften Massnahmen zum Erhalt des Europäischen Wirtschaftszertifikates (EBC), welche das Bündnis gemeinsam mit unserem Partner IZB Institut für Zukunft durch Bildung anbietet. Unser Unternehmen wird jetzt geeignete Landflächen aussuchen, um nicht-kontamierte TCM-Heilpflanzen, beste Heilkräuter und kostengünstige Gewürze anzubauen. Die Kooperation aus DAS BÜNDNIS | Bündnis Familienunternehmer, Energie- und Agrarwirtschaft und dem IZB Institut für Zukunft durch Bildung sowie der auf Kräuternutzung spezialisierten und mehrfach preisgekrönten Tausendgrün UG wird nun das Jupiter Projekt durch Veranstaltungen und Bildungsmassnahmen dem breiten Publikum öffnen, Partner zur Umsetzung suchen und die soeben gestartete Erfolgs-Offensive des Bündnisses deutlich optimieren. Übrigens dies auch im Rahmen Gründerwoche 2014 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, deren Partner das Bündnis dieses Jahr ist.

Wenn Sie sich personell oder finanziell engagieren möchten, wenn Sie Ländereien zur Verfügung haben, wenn Sie Kooperationen welcher Art auch immer in diesen Segmenten suchen oder anbieten möchten oder wenn Sie als ReferentIn tätig werden wollen, dann nutzen Sie bitte unser Kontaktformular und lassen Sie uns darüber sprechen, was wir gemeinsam machen können.

 

Advertisements

Hilfe für kleine Hotelbetriebe und Chance für Immobilienbesitzer

Bereits vor einigen Wochen hat sich das Bündnis dafür ausgesprochen, insbesondere den Familienunternehmern im Hotel- und Gaststättengewerbe zu helfen, um die weit verbreitete finanzielle Schieflage gerade der kleinen, Familien geführten Hotelbetriebe bis 30, 40 Zimmer mit konkreten Lösungen zu beenden. Sicherlich hat die Änderung der Insolvenzordnung bezüglich der Eigenverwaltung etwas geholfen, aber da ist zum einen das Kind bereits in den Brunnen gefallen und zum anderen braucht man dafür eben auch jemanden, der Geld in die Hand nimmt. Aber wir wissen alle: solche Schieflagen sind meistens strukturbedingt und entstehen durch ein falsches oder unattraktives Angebot, so dass zu wenig Nachfrage vorhanden ist. Sprich: die Gäste haben kein Interesse am bestehenden Angebot des Hoteliers und wählen andere Optionen.

Das Bündnis hat deshalb praktikable, konkrete und nachhaltige Lösungen gesucht. Solche Lösungsansätze haben wir im Netzwerk nun gefunden und sehr kompetent zu einer professionellen Lösung geformt, die wir über das Bündnis und dessen Associates ab Mitte April aktiv anbieten werden. Hierfür rufen wir nun Hoteliers und Immobilienbesitzer auf, sich bei uns für ein unverbindliches Gespräch zu melden. In diesem -kostenfreien- persönlichen Gespräch werden wir gemeinsam feststellen, ob unsere Lösungen zu Ihrem Hotel passen und ob Ihr Hotel mit in das von uns entwickelte Hotel-Thema passen kann.

Dieses Hotel-Thema sorgt für eine Grundauslastung von 50% der vorhandenen Zimmer durch unseren Partner BelLogis, der dieses Kontingent dauerhaft bucht und für eine auch touristisch interessante Darstellung des Gesamtkonzeptes durch unseren Partner Sanacura. Die eventuell notwendigen Investitionen für Umbau, Marketing und Konzeptionierung werden hoch subventioniert und es ist Aufgabe des Bündnisses, eventuell notwendiges Eigenkapital zu beschaffen.

Wenn Sie also Inhaber oder Betreiber eines Hotelbetriebes bis zu 40 Zimmern in Deutschland sind oder wenn Sie eine solche Immobilie im Besitz haben oder vermitteln können, dann rufen Sie uns bitte einfach an unter der für Sie kostenfreien Nummer 0800 / 33 23 68 76 oder senden Sie uns eine kurze eMail an info@buendnis.eu und wir werden uns zeitnah mit Ihnen zu einem Treffen verabreden. Wir haben das Konzept und die Möglichkeiten. Sie haben das Hotel. Damit schaffen wir nachhaltig lukrative Lösungen und einen dauerhaften Erfolg, und zwar unabhängig von der Region und der Saison. Ein Anruf kostet nichts 🙂   0800 / 33 23 68 76.

Es reicht jetzt, AfD!

Die AfD Alternative für Deutschland war angetreten, um die Rechtsbrüche in Zusammenhang mit den ESM-Entscheidungen, die fortschreitende Demontage der Demokratie in Deutschland und die zunehmende Verschlechterung von Kontrollfunktionen im Finanzwesen  anzuprangern und zu verändern. Die AfD Alternative für Deutschland sollte gegen die Arroganz der etablierten Parteien und die Selbstbedienungsmentalität der Politikdarsteller eintreten. Wir als Mitglieder und Vorstände des Bündnisses haben dies ebenso geglaubt wie die meisten der ehemals 18.000 AfD-Mitglieder und viele der damaligen Wähler.

Das Bündnis hatte im letzten Jahr angefangen, die AfD unterstützen zu wollen und viele Ungereimtheiten, viele Selbstdarsteller, viele ominöse Vorkommnisse mit der Entschuldigung hingenommen, dass eine neue Partei sich erst einmal finden muss. Dann wurden wir von geschassten AfD-Funktionären mehr und mehr über interne Vorkommnisse informiert und stellten Fragen, nicht öffentlich, vertraulich mit der Bitte, Dinge zu erklären, Geschehnisse zu dementieren, Kommentare abzugeben. Plötzlich passierte uns und passierte manchen unserer Mitglieder genau das, was wir ein paar Monate nur als Gerede abtaten: Unsere Nachbarn, Vermieter und Geschäftspartner wurden von AfD-Funktionären ausgehorcht. Es wurden Gerüchte gestreut. Einladungen widerrufen. Und wir stellten fest: Es stinkt etwas im Staate AfD.

Das Bündnis wurde vor mehr als zehn Jahren gegründet, um das soziale Umfeld in Deutschland zu verbessern und agierte als Gemeinschaft christlicher Idealisten im gemeinnützigen und mildtätigen Bereich, bis sich daraus im Laufe der Jahre das heutige Bündnis entwickelte: http://www.buendnis.eu . Unsere Aufgabe ist es, dem Bürgertum und den Familienunternehmen in Deutschland wieder die Stimme zu geben, die diesen zustehen. Wir erfüllen diese Aufgabe durch Referate, Veranstaltungen, Fundraising, Sponsoring und die Vermittlung von Geschäftskontakten auf Basis einer klaren Abgrenzung zu rechten und linken Extremmeinungen, einer deutlichen Unterstützung der Internationalisierung des Zusammenlebens, einer Forcierung autarker Energiegewinnung, einer deutlichen Anprangerung politischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Mißstände und einer Förderung regionaler Wertschöpfung. Dies alles eingebunden in freie Willensbildung, transparente Aktionen und die Forderung nach direkter Demokratie auch auf unterster, kommunaler Ebene.

Diese Ziele finden wir in der heutigen AfD nicht in den entscheidenden Gremien. Jetzt und heute ziehen wir die Konsequenz daraus, dass der AfD-Vorstand die bekannten Skandale nicht abarbeiten möchte. Wir ziehen die Konsequenz daraus, dass gute Leute aus der Partei herausgedrängt werden, wenn sie der Parteilinie des Führungstrios nicht entsprechen. Wir ziehen die Konsequenz daraus, dass Prof. Lucke sich nicht gegen rechtes Gedankengut abgrenzt, dass der Fall Petry unbeachtet bleibt, dass homophobe Strömungen auch bei EU-Listenkandidaten nicht unterbunden werden und dass die Gründe für den nicht enden wollenden Austritt fähiger Funktionäre und Mitglieder nicht aufgearbeitet werden. Die vielfältigen Anzeigen gegen Führungsmitglieder der AfD, die Dutzenden Anfechtungen von Parteitagsbeschlüssen bis hin zur von uns unterstützten Anfechtung der EU-Kandidatenlistenwahl beim Bundeswahlleiter lassen wir hier einmal völlige Nebensache sein. Dazu kommen wir später im Einzelnen, wenn es dann noch wichtig sein sollte.

Wir unterstützen diejenigen in der AfD, die sich klar für eine Aufarbeitung der AfD-Skandale aussprechen, die tatsächlich Ziele zur Verbesserung gesellschaftspolitischer Systeme anstreben, die sich klar gegen Stammtischparolen des rechten Meinungsspektrums aussprechen und die sich gegen Gerüchteköche, Postenjäger und Besitzstandswahrer innerhalb der AfD aussprechen. Das Bündnis jedenfalls unterstützt den derzeitigen populistischen Kurs der AfD, die verleumderisch agierenden AfD-Funktionäre und deren unsägliche Mitschwimmer nicht mehr. Das Bündnis unterstützt die Menschen, die an vernünftigen Änderungen gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Systeme interessiert sind und deren Ethik von Loyalität, Respekt, sozialer Verantwortung, wirtschaftlicher Selbstbestimmung, Achtung vor unseren Mitgeschöpfen, Nachhaltigkeit und freiem Denken geprägt ist.

Im Bündnis ist kein Platz für Homophobie, Fremdenhass, Verleumder, Selbstbediener, Sektierer, Verschwörungstheoretiker, Populisten, Ewiggestrige oder Fantasten. Wir wollen die bestehenden Systeme dort ändern, wo sie das Denken der Menschen einschränken, die freie Entfaltung des Individuums begrenzen, die Wirtschaft zur Religion formen, die Politikdarsteller zum Souverän werden, die Tiere zur Sache machen, die Umwelt zur Ressource verkommen lassen und die Herkunft zum Urteil über das Individuum werden lassen. Wenn auch Sie das so wollen, dann arbeiten Sie mit uns zusammen. Auch wenn Sie noch bei der AfD sind. Unsere Arbeit findet vor Ort, in der Region statt. Dort, wo man wirklich etwas verändern kann. Dort, wo der Mensch uns braucht. Dort, wo man Ergebnisse sieht.

Eco Eden | Arche Noah 2.0

Wir freuen uns sehr Ihnen mitteilen zu können, dass DAS BÜNDNIS | Bündnis Familienunternehmer, Agrar- und Energiewirtschaft e.V. vor dem Hintergrund der Umstrukturierung des Mitgliederkeises und im Rahmen der Vermögensanlage eine Kommanditbeteiligung in Höhe von € 150.000 an der EcoEden Water GmbH & Co. KG, Lüneburg, übernommen hat. Das gesamte Kommanditkapital der EcoEden Water GmbH & Co. KG beträgt zum Jahresanfang 2014 nunmehr € 950.000

Das Bündnis sieht dieses finanzielle Engagement als strategische Beteiligung und setzt es bewusst als Zeichen dafür ein, dass wir nicht nur reden, sondern auch handeln. Die EcoEden Water GmbH & Co. KG beschäftigt sich unter anderem mit der Projektierung und Realisierung eines grossen Siedlungsvorhabens, welches in Asturien (Spanien) entstehen soll. Neben vielen anderen beeindruckenden Details ist hervorzuheben, dass dort explizit dezentrale Energieversorgung und regionale Wertschöpfung stattfinden soll, die in einer solchen Zusammenstellung bis dato nicht woanders zu finden ist. Hier werden zudem die Technologien angewendet werden, die wir in den Bereichen Biogas, Biodiesel, Blockheizkraftwerke, Energiepflanzen, Nahwärmenetze und Düngerproduktion auch durch das Netzwerk der Mitglieder des Bündnisses Dritten anbieten.

Das Bündnis setzt hier also ein Zeichen für die von uns präventierten Themen „Dezentrale Energieversorgung“ und „Regionale Wertschöpfung“ und ermuntert, die Erfahrungen und Kenntnisse als Mitglied bei uns abzurufen und dann bei eigenen Projekten und Initiativen umzusetzen. Gerne kostenfrei begleitet und betreut durch das Bündnis.

Neues Jahr – Neues Glück ….

Wir wünschen allen Sympathisanten, Freunden und Mitgliedern des Bündnisses ein richtig gutes Jahr 2014  und dass sich zumindest der Grossteil unserer Wünsche erfüllen mag. Unser Bündnis ist seit Anfang des Jahres offen für Privatpersonen und wir arbeiten daran, dass wir bis Ende Januar alle technischen Voraussetzungen inclusive einer respekttablen Website geschaffen haben werden, um alles reibungslos funktionieren zu lassen. Hinsichtlich der Aufnahme von Neumitgliedern machen wir keinen Hehl daraus, dass wir hier auch an AfD-Mitglieder denken, die übrigens bei uns keinen Mitgliedsbeitrag zahlen müssen.

Hierbei möchten wir nun aber auch klarstellen, dass wir keine Partei sind, dies auch nicht werden wollen und nicht in Konkurrenz zur AfD oder anderen Parteien stehen. Im Gegenteil verfolgen wir in den Bereichen Energie- und Agrarwirtschaft, Bürgertum und Familienunternehmer unsere und die Interessen unserer Mitglieder – und zwar ausserhalb irgendwelcher Parteistrukturen, so dass wir diese Interessen dann umso effektiver innerhalb von Parteistrukturen umsetzen oder durchsetzen können.

Das heisst aber eben auch, dass wir beim Fundraising, bei der Interessensbündelung, bei Lobbyarbeit und bei unseren anderen Aktivitäten weder an Parteien, politischen Ausrichtungen oder ein Parteiprogramm gebunden sind, noch dass wir ein komplettes Programm verfolgen müssten. Das Bündnis ist die Wirtschaft und macht Politik dort, wo es um die Interessen des Bündnisses und die Interessen unserer Mitglieder geht. Seien Sie dabei, gerade dann, wenn Sie unzufrieden mit parteiinternen Entwicklungen sind und einer der Provinzfürsten Sie ausbremsen will. Seien Sie dabei, wenn Sie als Bürger, Initiator oder Familienunternehmer eine schlagkräftige Lobby oder ganz praktische Lösungen suchen.

Das Bündnis ist eine seit elf Jahren gemeinnützig tätige Institution. Wir sind stets ein Verfechter dezentraler Energieversorgung und regionaler Wertschöpfung. In diesen Bereichen unterstützen wir die Familienunternehmer und das Bürgertum. Unter anderem durch Seminare, Kurse, Events und politische Einflussnahme. Aber auch bei Begleitung zu Bankgesprächen, bei der Konzeption von Versorgungsprojekten oder beim finden und verhandeln mit privaten oder institutionellen Geldgebern. Wir schaffen Lösungen.

Familienunternehmer im Bündnis

Anders als andere Organisationen sehen wir einen Familienunternehmer nicht nur im Mittelstand angesiedelt oder setzen mehr als zehn Angestellte und einen Millionenumsatz voraus, um ihm eine Stimme zu verleihen. Übrigens kaufen Sie sich bei uns als festes Mitglied nicht mit mehreren Hundert Euro Jahresbeitrag ein, sondern wir orientieren uns an den Beitragsregelungen der AFD, so dass eine Mitgliedschaft für Familienunternehmer bereits ab € 10,00 monatlich möglich ist. Davon abgesehen aber nochmals: für uns ist ein Familienunternehmer, der als Handwerker mit seiner Ehefrau zusammen einen Betrieb leitet, zwei Gesellen und womöglich einen Auszubildenden hat genauso wichtig, wie ein Mittelständler mit zehn Millionen Euro Umsatz – denn wir leben nicht von Mitgliedsbeiträgen und müssen keine Lobby bedienen.

DAS BÜNDNIS | Bündnis Familienunternehmer, Energie- und Agrarwirtschaft übernimmt Verantwortung für die Mitglieder, für die Gesellschaft, für die Wirtschaft. Sie als Familienunternehmer übernehmen eigene Verantwortlichkeiten, Sie haften mit Ihrem Eigentum für die Konsequenzen Ihres Handelns und orientieren sich deshalb auch am langfristigen Bestehen Ihres Unternehmens. Gemeinsam stehen wir für ein freiheitliches Gesellschaftssystem und ein ökologisch und ökonomisch verantwortliches Unternehmertum.

Wir haben unsere Wurzeln in Deutschland, bekennen uns zum Standort Deutschland und nutzen trotzdem oder gerade deshalb die Chancen der Globalisierung, ohne deren negative Auswirkungen zu unterstützen. DAS BÜNDNIS | Bündnis Familienunternehmer, Energie- und Agrarwirtschaft agiert als Sprachrohr der Familienunternehmer, damit Ihre Stimme Gehör findet, damit Ihre Aufopferung und Ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Stellung mehr wahrgenommen und anerkannt wird. Sie sind das Herz der deutschen Wirtschaft und das Rückgrat der Gesellschaft. Verbunden mit dem sozialen und kulturellem Engagement, das unglaublich viele der Familienunternehmer pflegen, gestalten wir gemeinsam unser Deutschland – DAS BÜNDNIS | Bündnis Familienunternehmer, Energie- und Agrarwirtschaft sorgt für die Wahrnehmung Ihrer Interessen vor Ort, unterstützt durch politische und wirtschaftliche Kontakte Ihr Tun und prangert Missstände an.

Im Bereich der Energiewirtschaft propagieren wir dezentrale Lösungen, ohne zu vernachlässigen, dass insgesamt die Deckung einer Grundlast für industrielle Nutzungen stets gewährleistet sein muss. In der Agrarwirtschaft setzen wir auf solide, ethisch einwandfreie und technisch vorbildliche Lösungen. Insgesamt unterstützen und präferieren wir von Subventionen unabhängige Lösungen und schaffen Synergien durch Kontaktbörsen und Beratungsleistungen von Mitgliedern für Mitglieder. Vor allem wollen wir gemeinsam dafür sorgen, dass die Energie- und Nahrungsmittelversorgung regional autarker wird und dass die regionale Wertschöpfung wieder Vorrang hat.

Dem Bürgertum und den Familienunternehmen eine Stimme geben!

Vor geraumer Zeit habe ich die Entscheidung getroffen, dass unsere Unternehmen in Osteuropa und Deutschland Brachland aufkaufen, dieses mit Energiepflanzen bewirtschaften und mit eigenen dezentralen Kraftwerken Strom, Wärme und Dünger produzieren. Deswegen sehe ich sehr deutlich, welche Chancen in Deutschland und speziell in Niedersachsen ungenutzt sind und wo wir als Unterstützer der AfD uns in die Köpfe der Bürger und künftigen Wähler bringen können:

  1. Das Bürgertum in Niedersachsen ist von CDU und Grünen verlassen. Es muss durch uns eine Stimme bekommen und darin bestärkt werden, dass das Recht auf Freiheit der Bürger keine Grenzenlosigkeit des Ellenbogens einiger Weniger bedeutet.

  2. Die Familienunternehmen sind 93% aller deutschen Unternehmen, beschäftigen 54% aller deutschen Arbeitnehmer und stellen 80% aller Ausbildungsplätze. In Niedersachsen müssen sie durch uns eine Stimme bekommen und endlich wieder dabei unterstützt werden, die Wertschöpfung in der Region entstehen zu lassen.

  3. Die 41.000 Landwirte in Niedersachsen müssen durch uns eine Stimme bekommen und durch Ideen, Hilfestellungen und Zusammenarbeit frei werden von den Almosentöpfen der EU und frei werden von den Vorgaben der Industriekonzerne – gerade in Niedersachsen haben wir die Chance, dass das neue Grün blau ist!

Das schaffen wir aber nicht dadurch, dass sich alle um die Felle der Kuh streiten, die wir weder erlegt, noch gesichtet haben. Das schaffen wir nicht dadurch, dass sich jeder berufen fühlt, seine Meinung zur Meinung aller machen zu müssen. Das schaffen wir nicht dadurch, dass Einzelne mehrere Posten zugleich sammeln. Das schaffen wir nicht dadurch, dass wir in unserem Verhalten uns so zeigen, wie es zahlreiche etablierte Politiker machen. 

Das schaffen wir aber durch eine kompetente, sachlich agierende und professionelle Führung. Das schaffen wir aber durch zielstrebige und diziplinierte Konzentration auf die Lösung der Fragen, die Bürger in den Köpfen haben. Das schaffen wir aber dadurch, dass unsere Führungsmannschaft Ideen der Basis aufnimmt, filtert und optimiert. Das schaffen wir aber dadurch, dass das Engagement der Parteibasis nicht zur eigenen Profilierung, sondern zur Profilierung der Partei professionell umgesetzt wird.

So und nur so schaffen wir es gemeinsam, eine wirkliche Alternative für Deutschland dauerhaft zu etablieren und unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen.

_