Alle deutschen Kleinkinder auf der Flucht!

cop ex (2)Berlin, München, Frankfurt: Wie ausgestorben. In Dortmund und Würzburg sieht es nicht anders aus. Fast neun Millionen Menschen haben ihre Wohnungen und Häuser verlassen und sind auf der Flucht. Der Großteil von ihnen sucht in ländlichen Gebieten Zuflucht – 6,5 Millionen Menschen verstecken sich hier.

Rund drei Millionen versuchen, nach Frankreich, Österreich, Polen und in die Schweiz zu flüchten. Die gesamte Bevölkerung Leverkusens, knapp 160.000 Menschen, sind umgekommen, darunter auch über 10.000 Kinder. Insgesamt 2,8 Millionen deutsche Kinder müssen ihr Zuhause verlassen – jedes Kind unter sieben Jahren ist davon betroffen. Hilfsgüter werden immer dringender benötigt. Doch bisher decken Spenden lediglich 27 Prozent des Bedarfs ab. Die Lage der deutschen Zivilbevölkerung scheint aussichtslos. Lesen Sie hier unbedingt mehr zum Thema

Advertisements

Immunität für Verbrecher ….

… kennen wir ja eigentlich nur aus Diktaturen und ähnlichen Kreisen. Nun möchte derzeit niemand unseren Dr. Wolfgang Schäuble als Verbrecher bezeichnen. Gut, er hat einmal DM 100.000 in einer CDU-Schublade vergessen, aber von solchen Kleinigkeiten wurde er ja reingewaschen, wie vorher schon Dr. Kohl, der gute Herr Kanther und ein paar andere. Schliesslich liess er sich ja keinen Oktoberfestbesuch bezahlen oder ein Bobbycar schenken. Übrigens alles Dinge, an die wir hier an dieser Stelle künftig immer einmal wieder erinnern werden. Zu schnelllebig ist unsere Welt geworden, zu gesteuert sind unsere Medien und -leider- zu entwöhnt des kritischen Denkens sind unsere Bürger vielfach geworden, als dass sie sich an alle grossen und kleinen Skandale erinnern können oder wegen der Vielzahl auch gar nicht wollen.

Denken wir an unseren profilierten ehemaligen Bundesverteidigungsminister, der uns jetzt im Innern das fürchten lehren darf oder an die ganz frischen Skandale, die sich schon ankündigen: Plünderung der Rentenkasse, Beitragserhöhung in der Krankenversicherung, Nicht-Reform des EEG und was uns der neue Koalitionsvertrag noch so schenken wird. Und ja, mit Sicherheit auch einiges aus dem Inneren Kreis der AfD, was es zu diskutieren geben wird.  Also künftig werden wir hier sporadisch aller Skandale erinnern und damit zur Meinungsbildung beitragen – übrigens demnächst auch über Printmedien und gezielte Aktionen auf Partei- und Verbandssitzungen. Seien Sie gespannt!

Aber zurück zum Eingangsthema: Dr. Wolfgang Schäuble wurde Gouverneur der ESM-Bank. Sie wissen schon – die Bank, die künftig die Steuergelder, die Staats-Bonität und die Steuerhaftung grosszügig und vor allem: ausserhalb jeder Bürger- oder Parlamentskontrolle verteilen wird. Haben Sie sich schon einmal ernsthaft mit der ESM-Bank beschäftigt? Macht nichts, die meisten Politiker, die diesen Selbstbedienungsladen genehmigt hatten, auch nicht. Vielleicht ein paar Schlaglichter dazu, damit Sie anfangen, sich damit zu beschäftigen:

Die ESM-Bank ist eine im rechtlichen Sinne ganz normale Kapitalgesellschaft und mit einem Grundkapital von € 700 Milliarden ausgestattet – Kapital der Steuerzahler, Kapital der Bürger und dieses Kapital wird bei weitem überstiegen von den zusätzlichen Haftungsrisiken und Haftungszusagen der Staaten. Ein ungeheuerliches Volumen an Geld, an Macht, an Haftung, an Konsequenzen – parlamentarisch kontrolliert, transparent und bürgernah, professionell geführt …. sollte man meinen. Nein! Siebzehn so genannte Gouverneure leiten diese Bank die nächsten Jahre, unter anderem eben auch Opa Schäuble, der die € 100.000 in der Schublade vergass. Aber was sind schon DM 100.000 gegen € 9,2 Billionen Haftungsrisiko, verwaltet von siebzehn Menschen, die …. jeder Kontrolle entzogen sind, denn ihre Entscheidungen treffen sie immer ohne parlamentarischen Segen. Und liegen sie einmal falsch, dann ist das für sie auch nicht schlimm. Denn ausdrücklich ist ihnen Immunität zugesagt für alles, was sie machen! Da wird es schon uninteressant, dass die Höhe ihrer Millionengehälter von ihnen selber bestimmt werden kann und sie das auch nicht transparent publizieren müssen.

Hierzu gibt es noch vieles zu schreiben – lassen Sie uns langsam anfangen. Wir meinen, man darf es nicht bei der Euro-Kritik lassen, sondern DAS BÜNDNIS greift künftig immer wieder konkrete Unterthemen heraus und sucht Lösungen, die etwas bewirken könnten. Nur Kritik reicht nicht, es muss für den Bürger nachvollziehbar sein und es muss zumindest Ansätze von Lösungen geben. Wir halten deshalb viel davon, Online-Petitionen zu nutzen, um Druck zu erzeugen. Rolf Neuendorf ist seit vielen Jahren Supporter von AVAAZ, dies und einige andere nationale und internationale Möglichkeiten werden wir als Bündnis künftig immer wieder nutzen. Bei unserem Beispiel ESM unterstützen wir die Aktion des Bundes der Steuerzahler: http://www.stop-esm.org/unterzeichner und werden dies mit eigenen Aktionen verbinden.

DAS BÜNDNIS will nicht nur kritisieren, wir wollen Veränderungen ohne Gezänk, zielgerichtet in der Sache und nicht unsachlich gegen Personen. 170 deutsche WIrtschaftswissenschaftler warnten rechtzeitig und warnen noch immer vor dem ESM. Über 50.000 Menschen haben bislang die Petition gegen den ESM unterzeichnet. Wir machen weiter – seien Sie dabei.

Mit Mohrrüben führt man Esel

Die von mir geleitete Unternehmensgruppe agiert in vielen Staaten im Bereich des Finanz- und Energiemarktes und sowohl viele meiner Führungskräfte, als auch ich haben nicht nur die AfD gewählt, sondern erkennen hier eine derzeit einmalige Chance, in Deutschland wichtige Dinge zu verändern. Und das nicht ausschliesslich im Bereich der Währungs-und Euro-Frage, sondern auch in den Bereichen, die in den letzten Jahren von der aktuellen Politikriege vernachlässigt oder sogar zerstört wurden. Es gibt neben dem Euro noch einige andere elementare Systeme, die dringendst verändert werden müssen.

Ich habe in Niedersachsen erste Sondierungsgespräche mit der AfD begonnen, weil wir die Partei mit unseren Ressourcen unterstützen wollen und damit auch andere Themenfelder für die AfD definiert und nach draussen getragen werden können. Ich wünsche mir, dass sich die Sympathisanten und Mitglieder der Partei nicht mehr durch die Mohrrübe „Rechtspopulismusvorwürfe“ von den eigentlichen Aufgaben ablenken lassen werden – je mehr wir alle uns mit diesen unsachlichen Vorwürfen auseinandersetzen, desto mehr Energie und Zeit fehlt uns allen, uns auf die wahren Probleme zu konzenrtrieren. Je mehr wir uns mit Sendungen und Trollen geschäftigen, je mehr werden die Bürger sich von uns abwenden, denn es wird öde. Aber je mehr wir uns wieder mit demZentralthema und mit neuen Themen beschäftigen, desto mehr Anhänger werden wir finden.

Wir zeichen uns durch eine hohe Qualifikation von Menschen aus und durch den Mut, an den Säulen des Establishments zu rütteln – zeigen wir das. Zeigen wir Rückgrat. Zeigen wir Ideen. Zeigen wir Flagge. Dann ändern wir etwas. Dann ändern wir etwas in Deutschland. Dann ändern wir etwas in Europa.